Wie Sie die Trägheit im Homeoffice überwinden

Seit Monaten arbeiten viele von uns im Homeoffice und fühlen sich dabei oft abgeschnitten vom Rest des Teams und mit der Zeit vielleicht sogar erschöpft. Ich für meine Person muss zugeben, dass mich zu Beginn des ersten Lockdowns die Aussicht darauf, das Setting im Haus so zu optimieren, dass Espressomaschine, Toaster und Kühlschrank sich in unmittelbarer Reichweite des Schreibtischs befinden, schlichtweg begeisterte. Ja, ich muss zugeben, dass ich mir genau zu diesem Zweck eine Minibar für mein Homeoffice angeschafft habe. Nach Monaten der Arbeit von zu Hause aus musste ich jedoch feststellen, dass mich zeitweise eine gewisse Faulheit aus dem Nichts überkam und mich daran hinderte, wirklich produktiv zu sein. Lesen Sie hier einige Tipps, mir in diesen letzten Monaten geholfen haben, diese zunehmende geistige COVID-Trägheit zu überwinden.  

Mein Kollege Erich Schimmel schrieb in einem seiner jüngsten Blogs, dass wir Deutschen den bildhaften Ausdruck "innerer Schweinehund" haben, um dieses Phänomen zu beschreiben. Der "innerere Schweinehund", bedeutet eigentlich, der inneren Versuchung zu erliegen. Viele von uns müssen sich an das Arbeiten von zu Hause aus gewöhnen und versuchen, sich an diese "neue Normalität" anzupassen. Aber wie geht man mit Situationen um, in denen der Wunsch, auf der Couch zu bleiben, stärker ist als der Drang, seine Arbeit zu erledigen? Diese Momente, in denen wir denken: "Ah, ich bin so nah an Couch und Fernseher. Ich bin gespannt darauf, wie die nächste Folge meiner Lieblingsserie weitergeht... Ich werde meine Arbeit einfach später erledigen." Nachdem Sie 3 Episoden hintereinander geschaut haben, stellen Sie fest, dass es mittlerweile zu spät ist, um irgendwelche sinnvollen Aufgaben zu starten. Nun, ich habe Neuigkeiten für Sie: Das nennt sich FAULHEIT! Und keine Sorge, Sie sind damit absolut nicht allein. Die Symptome sind stark verbreitet. Vor allem bei Mitarbeitern, die auf einmal ihre Routine ändern müssen und sich jetzt in einer Situation wiederfinden, in der sie sich selbst organisieren müssen.

Ich habe gehört, dass harte Arbeit noch niemanden umgebracht hat, aber ich sage, warum das Risiko eingehen? Ronald Reagan

Aber was ist 'Faulheit'? Es ist ein Zustand bei dem Untätigkeit herrscht und wir Widerstand verspüren, etwas zu unternehmen. Es ist ein Zustand der Passivität, der auf der Annahme beruht, dass die Dinge noch ein wenig warten können und bis dahin eh alles so bleibt, so bleiben kann, wie es ist. Manchmal is es vollkommen OK, ein wenig faul zu sein, z. B. nach stundenlanger harter Arbeit oder an einem sehr kalten oder heißen Tag, aber wenn dieser Zustand sich wiederholt (oder sogar dauerhaft auftritt), sollten wir etwas dagegen tun.  

Um unsere Aufgaben zu erfüllen, effizient zu arbeiten und zum Erfolg unseres Teams beizutragen, müssen wir lernen, wie wir dieses Gefühl überwinden können. Hier sind einige einfache Tipps zur Überwindung von ‚COVID-Faulheit': 

1. Überblick verschaffen und "Salami-Taktik": große Aufgaben in kleinere unterteilen  

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Arbeitspakete. Verwenden Sie eine Methode, die zu Ihnen passt, z. B. eine To-Do-Liste, eine Mindmap, ein Kanban-Board oder eine Situationsanalyse.  

Es ist nichts falsch daran, mehrere Methoden zu verwenden oder sogar zu kombinieren. Ich persönlich empfehle die Kombination einer einfachen Mind Map und einem Kanban-Board, um Arbeit, Kontext und Fortschritt zu visualisieren. Wichtig ist am Ende nur, dass Sie sich zurechtfinden und sich schnell einen Überblick über den Stand der Dinge verschaffen können.

Es kommt häufig vor, dass wir eine bestimmte Aufgabe vermeiden, weil wir denken, dass sie zu groß ist. Das Aufteilen der Aufgabe in mehrere kleinere Aufgaben (auch “Salami-Taktik" genannt) kann dieses Problem lösen. Ganz zu schweigen davon, dass die Aufgabe dann nicht mehr so furchteinflössend, komplex und einschüchternd erscheint. Anstelle einer großen Aufgabe haben Sie nun eine Reihe kleiner Aufgaben, die jede für sich keine große Mühe erfordern. Diese Herangehensweise wird Ihnen dabei helfen, inneren Widerstand und die 'COVID-Müdigkeit' zu reduzieren.  

2. Fokus: Prioritäten, Wirkung und Visualisieren

Viele Menschen organisieren ihre Zeit, indem sie alle Aufgaben in einer umfangreichen und langen "To-Do"-Liste festhalten, mit der guten Absicht, nichts zu vergessen und diese lange Liste zeitnah Schritt für Schritt abzuarbeiten. Diese Methode stößt schnell an ihre Grenzen, denn wir müssen erkennen, dass es immer mehr zu tun gibt, als wir Zeit zur Verfügung haben. Ich kenne Kollegen, die so viel Zeit für die Pflege dieser umfangreichen Liste brauchen, dass keine Zeit bleibt, die eigentliche Arbeit, die auf der Liste steht, zu erledigen. Das kann nicht hilfreich sein! Anstatt also zu versuchen, eine Liste von oben nach unten abzuarbeiten (aufgabenorientiert), ist es viel motivierender, über das erwartete Ergebnis nachzudenken und die Aktivitäten zu priorisieren, die den höchsten Mehrwert liefern. Die Schlüsselfrage lautet nicht "was muss ich tun", sondern "was will ich erreichen". Eine andere Denkweise, die schnell zu anderen Ergebnissen führt.  

Fokus: Die eigene Energie auf eine Sache zu konzentrieren, hilft sehr, um Momentum zu gewinnen und Lethargie zu bekämpfen. Haushalten Sie mit Ihrer Zeit gut. Wenn Sie ständig das Gefühl haben, nicht gegen die Arbeitsmenge anzukommen, fühlen Sie sich eher überfordert und die Stimme der Faulheit in Ihrem Kopf wird immer lauter.  

In manchen Fällen ist der Grund für Faulheit ein Mangel an Motivation. Sie können Ihre Motivation durch Visualisierung stärken. Denken Sie an die Auswirkungen, die die Ergebnisse Ihrer Arbeit für Ihr Team und Ihre Organisation haben werden. Wirkung fühlt sich viel besser an als das Abhaken eines Kästchens auf einer seitenlangen To-Do-Liste. Denken Sie an die Vorteile, die Sie durch die Überwindung Ihrer Faulheit und das Ergreifen von Maßnahmen erzielen werden, anstatt permanent über Schwierigkeiten oder Hindernisse zu grübeln. Wenn Sie sich auf die Schwierigkeiten oder die Komplexität der Aufgaben konzentrieren, kann Sie das schnell entmutigen.  

3. Reduzieren Sie Ablenkungen

Versuchen Sie, an einem Ort zu arbeiten, an dem jede Möglichkeit der Ablenkung auf ein Minimum reduziert ist. Die bisherige Forschung konzentriert sich leider stark auf die Ablenkungen am Arbeitsplatz, die in einem Großraumbüro auftauchen, dennoch ist Ablenkung im Homeoffice sehr real.  

Hier sind einige der häufigsten Herausforderungen, denen Sie bei der Arbeit von zu Hause aus begegnen werden:

Erhöhte Kommunikation

Ohne persönliche Kommunikation neigen virtuelle Teams zur Über-Kommunikation. Während der Austausch effektiver werden kann, wird es eine Menge davon geben - Webanrufe sind der größte Störfaktor. Laut einer von Owl Labs durchgeführten Studie haben Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, tatsächlich 35 % mehr Besprechungen als Mitarbeiter im Büro.

Neuer digitaler Lärm 

Die Verlagerung der gesamten Teamzusammenarbeit in gemeinsam genutzte virtuelle Räume bringt auch mehr digitalen ‘Radau' mit sich. Heutzutage führt die virtuelle Zusammenarbeit zu einer Vielzahl von App-Nachrichten, was bedeutet, dass Sie täglich eine Menge Klingeltöne von Apps wie Slack, Google Docs, Dropbox, Trello und Jira Messages erhalten.

Eine Umgebung, die nicht auf das Wesentliche ausgerichtet ist 

In Ihrem Zuhause kann leicht die Privatsphäre fehlen, die normalerweise in einer modernen Bürolandschaft gegeben ist. Wenn Sie Kinder haben, haben Sie natürlich eine unausweichliche Quelle der Ablenkung. 27 % der zu Hause Arbeitenden geben an, dass die Kinderbetreuung eine der größten Herausforderungen darstellt. Da Sie anscheinend unmittelbar und ständig für alle Familienmitglieder erreichbar sind, ist es für Ihre Lieben ein Leichtes, sich bemerkbar zu machen, Sie zu unterbrechen und Lärm zu verursachen.

Verlockungen im Haushalt  

Wenn Sie jetzt in Räumlichkeiten arbeiten, für deren Instandhaltung Sie unmittelbar selbst verantwortlich sind, kann das einen seltsamen Einfluss auf Ihre Aufmerksamkeit haben. Sie spüren vielleicht den Drang, kleine Aufgaben als "produktive" kleine Pause zu erledigen, z.B. den Abwasch oder die Wäsche. Dann ist da noch das Gassi gehen mit dem Hund, den Müll rausbringen, vielleicht den Rasen im Garten mähen... Das Arbeiten von zu Hause aus kann überraschend schwierig sein.

Wie können Sie also mit diesen Ablenkungen umgehen? Hier sind ein paar Tipps:  

Stellen Sie Kommunikationsregeln auf

Steuern und begrenzen Sie die tägliche Kommunikation mit Ihrem Team indem Sie regelmäßige Zeiträume einplanen, um auf Slack und E-Mails zu antworten, statt ständig von Benachrichtigungen unterbrochen zu werden. Das Begrenzen  dieser Zeiträume dient dazu, nicht in den Bann gezogen zu werden. Planen Sie diese Zeiträumen als “Phasen mit niedriger Produktivität” in Ihrem Tagesablauf ein.  

Blockieren Sie Benachrichtigungen

Pings, Vibrationen, Desktop-Pushes, Texte und Chat-App-Benachrichtigungen sind darauf ausgelegt, Ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Blockieren Sie Benachrichtigungen über Ihre Geräte hinweg, wenn Sie sich konzentrieren müssen, und nutzen Sie Ihren Slack-Status, um zu signalisieren, dass Sie nicht gestört werden möchten. Stellen Sie das Vibrieren an Ihrer Smart-Watch aus! Kein Wunder, dass Sie sich nicht konzentrieren können!!!

Schränken Sie das Browsen ein

Die Verlockung, im Internet zu surfen und soziale Medien zu nutzen, ist genauso stark, wenn Sie von zu Hause aus arbeiten. Setzen Sie Ihrer digitalen 'Aufschieberitis' Grenzen, indem Sie Anti-Ablenkungs-Apps verwenden, um die Zeit zu begrenzen, die Sie auf bestimmten Websites verbringen. Das automatische Nachverfolgen all Ihrer digitalen Aktivitäten ist ebenfalls von unschätzbarem Wert, um zu visualisieren und zu verstehen, wie sehr Sie sich ablenken lassen.  

Planen Sie Zeiten für Tiefenarbeit ein und kommunizieren Sie diese

Nehmen Sie sich jeden Tag einen 90-minütigen Zeitblock vor, um sich intensiv mit einem komplexen Arbeitsproblem zu beschäftigen. Die Planung Ihrer Tiefenarbeit in Ihrem Teamkalender hilft Ihnen, sich daran zu halten, und stellt sicher, dass niemand Sie in dieser Zeit für eine Besprechung buchen kann.

Schaffen Sie eine familiäre Abgrenzung um Ihren Arbeitsbereich

Wählen Sie einen bestimmten Arbeitsbereich in Ihrer Wohnung (idealerweise ein separater Raum mit einer Tür), und bitten Sie die Familienmitglieder, Ihren Bereich zu respektieren. Erklären Sie, wann Sie erreichbar sind und wann nicht und verwenden Sie ein Signalsystem, um anderen mitzuteilen, wann Sie wirklich nicht unterbrochen werden sollten. Schalten Sie Handy und Fernseher aus, räumen Sie Ihren Schreibtisch frei und sorgen Sie dafür, dass Sie sich ganz in Ihre Arbeit vertiefen können.  

4. Belohnen Sie sich selbst

Überlegen Sie im Voraus, wie Sie sich selbst belohnen möchten, wenn Sie Ihre Ziele erfolgreich erreicht haben. Das motiviert und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihren 'Inneren Schweinehund' überwinden. Vielleicht hilft es, wenn Sie sich nach getaner Arbeit mit einer Folge Ihrer Lieblingsfernsehserie belohnen (Aber zahlen Sie die Belohnung nicht als Vorschuss aus!). Stellen Sie sich vor, wie gut es sich später am Abend anfühlen wird, wenn Sie im Geiste Ihrer Tageserfolge fernsehen.

Das Geheimnis des Vorankommens ist, anzufangen" Mark Twain

5. Tagestief und Sport 

In manchen Fällen ist die ‚COVID-Faulheit' auf Müdigkeit und Energiemangel zurückzuführen. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, dann sorgen Sie dafür, dass Sie genügend Schlaf bekommen (natürlich nachts... nicht während der Arbeitszeit...) Bewegen Sie sich, egal wie wenig. Gehen Sie kurz spazieren, versuchen Sie, das Auto zu Hause stehen zu lassen und gehen Sie zu Fuß. Diese kleinen Veränderungen bringen große Ergebnisse.  

6. 'Aufschieberitis'

Vermeiden Sie 'Aufschieberitis', die nur eine andere Form der Trägheit ist. Wenn Sie etwas tun müssen und es für wertvoll und wichtig halten, warum erledigen Sie es dann nicht JETZT? Warum sollte es für einen weiteren Tag in Ihrem Hinterkopf bleiben?  

Wie Sie sehen, wird die Überwindung der 'Faulheit' durch eine Kombination aus Denkweise, Vorbereitung und Hilfsmitteln erreicht. Diese Kombination hilft Ihnen, sich zu entscheiden und zu handeln anstatt passiv zu sein. Ihr Wille wächst wie ein Muskel: Jedes Mal, wenn Sie das Corona Mañana-Syndrom überwinden, werden Sie stärker. Jedes Mal, wenn Sie sich entscheiden zu handeln, erhöhen Sie Ihre Fähigkeit, Ziele zu erreichen und Ihre Leistung zu verbessern.  

Lustigerweise war die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten schon seit vielen Jahren etwas, was viele Mitarbeiter sich wünschen - also, lassen Sie es uns erfolgreich machen!

Letzter Kommentar: Natürlich ist es wichtig, dass Sie sich auch genügend Zeit für Ihre Freizeit nehmen. Denn das Gegenteil vom 'Corona Mañana-Syndrom' ist mindestens genauso verbreitet und genauso schädlich. Viele Menschen verlieren den Überblick über die Zeit und können einfach nicht aufhören zu arbeiten - aber das ist ein Thema für einen anderen Blog. Versuchen Sie die Schritte in diesem Blog und halten Sie Ihre körperliche und geistige Gesundheit sowie Ihre Produktivität hoch,. Was sind Ihre Erfahrungen? Was ist Ihr Erfolgsrezept? Ich freue mich auf den Austausch.  

'Entweder du beherrschst den Tag oder der Tag beherrscht dich.’ Jim Rohn.’ Jim Rohn

Unser Coaching Programm agile home office® wurde entwickelt, um agile Methoden in einer Home-Office-Umgebung einzuführen und Ihnen zu helfen, Ihre Arbeit zu strukturieren, zu priorisieren und mit hoher Effizienz zu erledigen. Das Programm ist besonders für Freiberufler -oder kleine Unternehmen - geeignet, die Ihre Effizienz steigern möchten.